Sonntag, 12. Juli 2015

8 Tage mal ganz entspannt essen - Vorgeplätscher und Tag 1

Hallo liebe hungrige Mitlesende!

Heutzutage gibt es ja viele ausgeklügelte Ernährungsformen, da ist für jeden was dabei - viel Fett, wenig Fett, viele Kohlenhydrate, ja bloß nicht so viele Kohlenhydrate, Eiweiß en masse... wer was auf sich hält, weiß Bescheid, wieviel er sich wovon einverleibt. Und vor allem warum! Eine Tomate ist nicht mehr nur eine Tomate, die gut schmeckt. Nein, denn sie enthält XY, was gut ist für oder gegen Z. Die schnelle Verfügbarkeit solcher Informationen übers Internet und die sozialen Medien machen es möglich. Was wäre das damals für ein Hype gewesen, hätte es das schon gegeben, als das Butterbrot den ewig gleichen muffigen Getreidebrei ersetzte. #butterbrot #lecker #endlichmalwasanderes

Nun darf natürlich jeder aus seiner Ernährung eine Wissenschaft machen, so viel er will. Nur manchmal frage ich mich, ob das wirklich immer aus Freude an der Sache geschieht und inwiefern der Genuss noch eine Rolle spielt, wenn währenddessen der Kopf über freie Radikale und Antioxidantien doziert. Wirklich wissen MUSS man das ja eigentlich nicht, glaube ich... Ich denke, es reicht im Prinzip, wenn man sich grob an ein paar einfachen Richtlinien orientiert, ohne sie zum Dogma zu erheben. Also ganz entspannt, bloß kein Stress!

  • möglichst frisch
  • möglichst unverarbeitet
  • möglichst abwechslungsreich
  • möglichst bio
  • möglichst njam

Das wichtigste Wort ist hierbei "möglichst". Damit es entspannt bleibt. Was geht, geht. Was nicht geht, geht vielleicht irgendwann mal. Und so werde ich euch jetzt acht Tage lang mit tiefenentspannten Essensfotos erfreuen... (yay, Bilder vom Essen fremder Leute, als ob es nicht schon genug davon gäbe ;)) Als kleine Anregung, auch mal keine Ahnung zu haben, wie viele Kalorien man zu sich nimmt, wieviel Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß das Essen enthält und was die einzelnen Lebensmittel im Körper veranstalten. Sondern einfach darauf vertrauen, dass das schon so halbwegs passt. Der Kühlschrank ist voll...

Es wird nur schlechte Handyfotos geben. Ich suche noch nach dem Ladegerät für die Kameraakkus *hust*

... kann losgehen :)

Frühstück: Brötchen mit zweierlei Käse an Grünem Smoothie und Tee


Ich mach mir normalerweise nicht jeden Morgen einen grünen Smoothie, aber im Moment habe ich gerade Bock drauf, also werdet ihr in den nächsten Tagen öfter mal Grün sehen - eine sehr seltene Farbe in diesem Blog, ich weiß ;) Im Mixer (und anschließend in mir) verschwanden Petersilie, Gurke, Apfel und Banane. Rezepte findet ihr z.B. hier und hier.

Mittagessen: Rote-Bete-Suppe mit Ei


Ein Überbleibsel aus der Woche. Im Teller schwimmen neben der namensgebenden Bete und dem bereits erwähnten Ei auch noch Kartoffeln, Sahne und Dill. Sehr fein!

Nachmittagssnack: Müsli mit Himbeeren


Nachmittags bin ich gerade auf dem Müslitrip. Was für andere das Frühstück ist, ist für mich das Kaffeetrinken. Hier habe ich schon am Morgen ein paar Hafer- und Hirseflocken in Mandelmilch eingeweicht und das Ganze vor dem Verzehr noch mit ein paar Nüssen, Kokoschips sowie Himbeeren aus dem Garten verschönert. Es gab auch mal noch einen Busch mit gelben Himbeeren, aber irgendwie ist der nicht mehr... War natürlich trotzdem ein schönes Nachmittagsessen :)

Dann habe ich beim Rumkramern überraschenderweise diesen schon leicht ramponierten Schokoriegel gefunden, der musste auch noch weg, bevor er schlecht wird oder ihn jemand anders isst :D


Abendessen: Überbackenes mediterranes Gemüse


Bisschen Zwiebel, Paprika und Zucchini in der Pfanne angebraten, Kirschtomaten und Oliven dazu, mit Salz, Pfeffer und Kräutern gewürzt und dann mit Käse im Ofen überbacken... mmmmmh!!! Sommer fetzt schon irgendwie :D Oben links schleicht sich der Tee aus dem Bild.

Das war mein Schlemmersonntag. Und falls ihr euch jetzt fragt, ob ich nichts anderes zu tun habe, als in der Küche zu stehen - nein, habe ich nicht :D Bis morgen *tinkiwinki*

Kommentare:

  1. Ich gucke ja gerne Essensfotos und Food Diaries auf YouTube, weil ich das super inspirierend finde. Von daher bin ich gespannt, wie es bei dir weiter geht und das überbackene mediterrane Gemüse landet schon mal auf meiner Merkliste für die kommende Woche ;)
    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, wenn ich inspirieren kann :)

    AntwortenLöschen