Montag, 29. Dezember 2014

Weihnachtsnachlese #2 - Geschenke aus der Küche

Und weiter geht es mit der Weihnachtsrückschau, heute gleich nochmal was Kulinarisches. Die erweiterte Sippschaft wurde dieses Jahr mit Geschenken aus meiner Küche ruhig gestellt. Ich schenke nicht immer was, nur wenn mir was einfällt und ich Zeit und Energie erübrigen kann. Das Schenken soll ja vor allem mir Spaß machen ;) Aber dieses Jahr hatte ich Bock, was Leckeres zusammenzurühren. Und das kam dabei heraus:

Heiße Minz- und Gewürzschokolade


In der Gewürzschokolade sind als Gewürze 2 TL Zimt, 1/2 TL Kardamom, 1/2 TL gemahlene Nelke, 2 TL abgeriebene, getrocknete und gemahlene Orangenschale und ein paar Spuren Ingwer und Chili. Ich glaube, die Minzschokolade muss ich nochmal für mich selber nachbauen... ;)

Helle Nougatcreme, Zimtella und Minzella


Wir haben seit Kurzem eine neue Küchenmaschine, kein High-End-Teil, aber doch solide genug, um Nüsse zu Mus zu vermahlen und danach mit den weiteren Zutaten zu verrühren, um Aufstriche herzustellen. Man kann natürlich auch schon fertiges Nussmus nehmen, das kostet halt nur etwas mehr.

Die helle Nougatcreme besteht aus 150g gerösteten und gehäuteten Haselnüssen, 30g weißer, zerlassener Schokolade, 1 TL Kokosfett und einer Prise Salz.

Die Zimtella habe ich nach dem selben Schema gemacht: 150g Mandeln, 30g Vollmilchschokolade, 1 TL Kokosfett, 1 Prise Salz und extra dazu noch 1 EL Kakaopulver, 2 TL Zimt und weil es noch nicht süß genug war, 1 EL Puderzucker. Das nächste Mal würde ich vermutlich die Mandeln vorher blanchieren und häuten und erst dann rösten. So hat die Creme eine recht starke Bitternote.

Das Rezept für die Minzella habe ich hier gefunden. Ich habe die halbe Menge gemacht und wie folgt abgewandelt: 50g Haselnüsse (geröstet und gehäutet), 1 TL Kokosfett, 1 EL Puderzucker, 1 TL Kakaopulver, 1 Prise Salz, 1 TL Minzöl, 50g Zartbitter- und 75g Vollmilchschokolade. Das hat nicht ganz so hingehauen, die Creme ist ziemlich minzig und fest geworden. Beim nächsten Mal würde ich einen TL gemahlene, getrocknete Minze nehmen und tropfenweise mit dem Minzöl auftunen. Außerdem würde ich mehr Kokosfett nehmen, vielleicht 2 TL. Dann dürfte es passen. Verschenkt hab ich die Creme trotzdem, mit kleinem Warnhinweis ;)


Chokladbollar - Nougat, Minze und Weihnachtsgewürze

In Schweden gehören die Schokoladenbälle ja zum guten Ton, ich habe ein paar Variationen gemacht.





Das Rezept für die Nougatbollar habe ich von hier. Ich habe wieder die halbe Menge gemacht, mich aber ansonsten sklavisch ans Rezept gehalten. Da sicher nicht jeder Schwedisch kann: 2 dl Haferflocken, 0,75 dl Puderzucker, 1 TL Vanillezucker, 1 TL Kakaopulver, 1 dl Kokosflocken, 40g Butter, 100g Nougat, 1 EL Wasser. Erst hab ich die Haferflocken etwas geschreddert und dann mit den übrigen Zutaten (Butter und Nougat habe ich vorher über dem Wasserbad zerlassen) verknetet. Mit feuchten Händen Bällchen gerollt und diese in Kokosflocken gewälzt. Absolut gigantische Variante!

Für die anderen beiden Sorten habe ich eine gemeinsame Masse gemacht und diese dann halbiert und verfeinert. Wo ich das Rezept hergenommen habe, weiß ich leider nicht mehr, aber ich hab es mir notiert:
3 dl Haferflocken, 1 dl Zucker, 100g Butter, 2 EL Kakaopulver, 1 TL Vanillezucker, 2 EL Wasser. Für die Minzbollar habe ich noch einen TL gemahlene Schokominze (aus dem Garten) und ein paar Tropfen Minzöl dazugegeben - da hatte ich schon von der Minzella gelernt ;) Und die Weihnachtsbollar haben 1 TL Zimt, 2 Prisen Kardamom und 1 Prise gemahlenen Ingwer abbekommen. Gewälzt habe ich sie jeweils in verschiedenen Zuckerstreuseln.

Und so sah das Ganze verpackt aus:





Die Schneeflockenanhänger habe ich als Rohlinge bei Dawanda geschossen, Löchlein reingebohrt und mit Acrylfarbe und einem Zahnstocher bemalt - man braucht nur ein gutes Mischungsverhältnis aus Farbe und Wasser. Die Anhänger kann man dann gleich im nächsten Jahr an den Weihnachtsbaum oder Adventsstrauß hängen.



Weihnachtsschokolade


Diese Weihnachtsschokolade habe ich für meine Eltern gemacht. Das Rezept habe ich von hier, allerdings habe ich statt Kuvertüre richtige Schokolade genommen, zum Großteil Zartbitterschokolade, weil die meine Eltern lieber mögen, und etwas Vollmilchschokolade, die ich über die dunkle gekleckert habe. Als Gewürz habe ich einfach Lebkuchengewürz genommen, so viel, bis die Schokolade für mich weihnachtlich schmeckte. Danach habe ich sie mit getrockneter Orangenschale, Macadamianüssen und Pistazien bestreut. Das Aufwendigste daran war das Schälen und Häuten der Pistazien. Dafür habe ich eine geschlagene Stunde gebraucht.

Chili-Nüsse und Rosmarin-Kerne


Und damit es nicht nur Süßes gibt, habe ich noch ein paar Nüsse und Kerne dazugetan. Rezept findet ihr hier. Ich habe für die Chilinüsse allerdings nur Chilipulver genommen, das ging auch. Die Mischungen schmecken echt lecker, die sind nicht nur was für Weihnachten. Und weil die Nüsse immer 15 Minuten in den Ofen müssen, kann man zwischendrin auch was anderes machen oder sich ausruhen... total praktisch :D


Das war es erstmal wieder aus meiner Küche... morgen kommen noch ein paar nicht-essbare Geschenke dran, dann übermorgen der Jahresrückblick und dann brauch ich erstmal wieder eine Blogpause :D



Kommentare:

  1. Ich habe nur eine Frage: was muss man tun, um nächstes Jahr von Dir beschenkt zu werden? :D

    Sieht alles sehr sehr lecker aus. Die "-tellas" finde ich ja besonders spannend, aber auch die heiße Schokolade und die Nussmischungen klingen nachkochenswert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schick mir einfach dein ganzes Geld, dann können wir über nächstes Jahr reden :D

      Löschen
  2. Hmmm das sieht alles wundervoll aus :)
    Nächstes Jahr weiß ich, wo ich mir meine Inspiration hole, wenn ich wiedermal überlege, weche "Geschenke aus der Küche" ich so machen kann.
    Liebe Grüße,
    lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, wenn dir mein Post als Inspirationsquelle dient :)

      Löschen
  3. Ui, die ganzen Cremes sehen ja toll aus =)
    Und wie funktioniert das mit den Schokoladengläsern: kippt man das einfach zu Wasser dazu? Ist ein Glas für eine Tasse? =)
    Ich könnte mich ja wieder durch alles durchessen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss den Inhalt der Gläser erstmal vermischen, also am besten in eine Schüssel kippen, umrühren und dann wieder zurück ins Glas. Das mit den Schichten hat halt vor allem dekorativen Effekt :) Man kann entweder Wasser oder Milch nehmen. Und für wie viele Tassen das reicht, weiß ich nicht. Ich hoffe doch für mehr als eine :))) Ich nehme mal an, dass für eine Tasse 2-3 Löffel Pulver ausreichend sind. Ich mach das ja nochmal für mich selber, dann kann ich das austesten.

      Löschen
    2. Ah, noch mehr Tassen = noch viel toller :D

      Löschen
  4. Boar sieht das alles lecker aus! :D
    Die Schneeflöckchen habe ich ja zuerst auch für Käxe gehalten *g* - aber so als Deko sind sie auch schick. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, oh je, ich hoffe, die Beschenkten haben nicht aus Versehen reingebissen. Aber stimmt, als Kekse wären die auch gut, gleich mal merken :)

      Löschen