Sonntag, 18. August 2013

Der Garten im August

Jetzt ist so die Zeit, wo man wirklich die Früchte der (harten, beschwerlichen *ächz*) Arbeit ernten kann. Gleichzeitig mischt sich in die Erntefreude auch schon eine leichte Herbstvorahnung - wir sind im fünften von sechs warmen, hellen Monaten angekommen, das merkt man. Ich frage mich immer woran? Verändertes Licht plus Erfahrungswerte?

Zunächst mal ein stümperhaftes Gartenpanorama, aus zwei Bildern zusammengeklebt, das aber die Laubenidylle besser einfängt als die Einzelbilder (es jemals könnten). Wenn jetzt im Hintergrund statt der Industriegebäude noch schneebedeckte Gipfel wären...


Der neue Pfirsichbaum hängt über und über voll mit wunderschönen Pfirsichen, die hart wie Steine sind. Aber ist ja auch Steinobst, was will man da anderes erwarten? Ich fürchte auch, dass die den Baum mit irgendwelchen Hormonen und Düngern behandelt haben, jedenfalls glaube ich nicht, dass ein so junger Baum von alleine so dermaßen mit Pfirsichen vollhängt, dass die obere Spitze wegknickt. Aber wir werden es ja im nächsten Jahr sehen, wenn er nur noch Kompost bekommt. Schön aussehen tun sie allerdings wirklich, die kleinen Fellkugeln, und wir drücken permanent an ihnen herum, ob sie vielleicht nicht doch noch weich werden (und wenn durch das Gedrücke...).



Die zweite Generation der Gurkenartigen und -bösen hat während des Urlaubs gut angezogen. Wir hatten nach der Rückkehr gleich mal sieben Zucchini mit einem Gesamtgewicht von dreizehn Kilo abgeschnitten und großzügig in der Bekanntschaft verteilt - zumindest an die, die nicht selbst Gartenbesitzer in der Familie haben und demnach ohnehin schon mit Zucchini überversorgt sind. Jetzt haben wir wieder ein Auge drauf und schneiden die Dinger ab, bevor sie Schubkarrengröße erreichen.

Ähnlichkeiten mit gewissen anderen lebenden Objekten sind natürlich rein zufällig *pfeif*



Diese gelben Kugeln auf der Wiese sind Zitronengurken. Der Ertrag dieser Pflanzen ist wirklich erstaunlich. Die Gurken schmecken wie normale, sehen aber halt witzig aus. Ich ess die jetzt täglich. Mehrfach.


Auch die Bohnen, die wir vor dem Urlaub noch schnell als Folgekultur der Erbsen und Schoten gesät hatten, sind inzwischen gut gewachsen und bekommen Blüten. Wenn es jetzt noch ein paar Tage warm bleibt, werden wir auch noch eine gute Bohnenernte einfahren können.



Ha ja, die Bilder sehen so schön aus :) Wenn ihr wüsstet, was für eine Hitze in dem Garten war und wie wir beim Krauten (=Beikraut zupfen) geschwitzt haben wie die Schweine... Aber das wisst ihr ja nicht ;)

Zucchini, Bicolor-Rübchen, Ananassalbei (von der Nachbarin geschenkt) und Zitronengurken im dekorativen Erntekörbchen

Kommentare:

  1. Die Zitronengurken sind ja spannend! :D
    Ich mag so ungewöhnliches Gemüse. Leider habe ich ja selbst keinen Garten, aber mein Opa probiert dafür ständig neue Sachen aus. Dieses Jahr u.a. Lagertomaten! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lagertomaten klingt ja spannend :) Leider fällt Lagern bei uns weg, weil der Keller zu feucht ist. Das find ich manchmal sehr schade.

      Löschen
  2. Wow, da habt ihr ja echt einiges an Ernte und sicher ordentlich was zu tun... Die Zitronengurken sehen aber echt heiß aus, da würde man als Unwissernder vermutlich nie drauf kommen, dass das Gurken sind.

    Ich bin gestern bei der Hitze auch geradezu im Brombeerstrauch verschwunden und sah hinterher aus wie Wutz, überall diese kleinen "Stacheln", von Saftflecken ganz zu schweigen... Hinterher hat ich den gesamten Einsatz der Salatschüssel und noch Teile eines Siebs voller dicker, saftiger Brombeeren und habe sehr bedauert, dass ich mich beim Essen so zurückhalten muss. dabei bin ich nicht mal an die Beeren drangekommen, die gnadenlos zu den Nachbarn rüberwuchern, da hätte ich bestimmt fast noch mal so viele pflücken können. Andererseits, wir wussten jetzt schon nicht mehr wo hin damit. Aus 500g habe ich erstmal Eis gemacht und den Rest (noch über die Hälfte) eingefroren.

    Wie macht ihr das nur wenn "alles auf einmal" reif ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir frieren auch viel ein, gerade Beeren, daraus machen wir im Winter dann gerne Shake. Dieses Jahr haben wir auch sechs Kilo Rhabarber eingefroren, aus zwei Kilo davon hat der Mann letztens tonnenweise Marmelade gekocht :D

      Löschen